> Zurück

ab Dezember 2019: Baseldytschi Bihni: Doo woone miir

hn/sh 23.11.2019

"Doo woone miir" 

eine Komödie von Pam Valentine
Vorführungen jeweils Donnerstag, Freitag und Samstag. jeweils 20:15. gemäss Spielplan auf: www.Lohnhof.ch 

"Wir waren selber an einer Aufführung und haben uns köstlich amüsiert.
Kurz: Der Besuch lohnt sich wirklich!" (Carmen und Hugo Neuhaus)

 

Inhalt: 

Felicitas und Samuel im Glück! Die jungen Eheleute haben ein günstiges und absolut bezauberndes Häuschen gefunden. Es ist recht klein und etwas schwer zu erreichen – aber der Himmel hängt voller Geigen! Sie mieten es sofort und sind begeistert von der Atmosphäre ihres neuen Heims in dem sie glücklich sind – so ganz für sich allein … also so richtig ganz allein sind sie eigentlich nicht: Die ehemaligen Besitzer sind nämlich auch noch da. Das fällt nicht sofort auf, denn es sind … Geister. Und die sind sich noch nicht ganz einig, ob sie Gesellschaft von Lebenden wollen. Nun wird es klar, warum der Makler so nervös war. Dass er den Mietzins gesenkt hat, hätte Menschen mit mehr Lebenserfahrung natürlich misstrauisch gemacht. Aber dann wird es noch komplizierter: Felicitas Mutter kommt zu Besuch. Ihr Verhältnis zu Samuel muss man als leicht angespannt bezeichnen. Und dass unerwartet ein Schutzengel, den niemand braucht, auftaucht, erleichtert die Situation auch nicht …

 

 

Kellertheater imLohnhof Basel, Saison 2019/2020

Vor 125 Jahren wurde die Baseldytschi Bihni gegründet – In Basel eine Institution. Die Pflege des Basler Dialekts ist hier wichtig. Doch neben der eigenen Theaterproduktion, stehen auch Gastspiele auf dem Programm. Im Januar spielt eine Gruppe aus dem Baselbiet, im Februar ist eine elsässische Gruppe da und später auch eine allemanische Gruppe aus Freiburg. 
So gibt es die Möglichkeit unsere verschiedenen Allemannisch-Formen zu geniessen. 

 Gastspiele

teatro mobile, eine Kleinformation der „Theatermühle Arisdorf
„Die Grönholm-Methode“
von Jordi Galceran
Spieldaten jeweils:Freitag, Samstag, Sonntag, 24./25./26. Januar 2020 und Donnerstag, Freitag. Samstag, 30./31. Januar und 1. Februar 2020 

Cercle Théatral Alsacien:
„Umgekehrt ìsch Äuj g’fàhre"
von Claude Dreyer:
Donnerstag, Freitag, Samstag, Sonntag 5./7./8./9. Februar 2020 und Donnerstag, Freitag, Samstag, 13./14./15. Februar 2020 

Alemannische Bühne Freiburg
„Ohni Moos nix los“
von Jordi Galcera:
Donnerstag, Freitag, Samstag, Sonntag, 20./21./22./23. Februar 2020 und Donnerstag, Freitag, Samstag, 27./28.29. Februar 2020